Navigation

Beitrag vom 09.08.2019: Im Blickwinkel der radioEdi-Mitglieder - Reinhold Teil II

🎤
Beitrag herunterladen (34 Downloads bisher)

Reinhold: Dann sind Aale nicht nur Süsswasserfische, sondern auch Salzwasserfische. Warum gibt es eigentlich Süßwasser und Salzwasser?
Georg: Ein sehr großer Teil der Erdoberfläche besteht aus Wasser. Weit über 90 Prozent davon ist Meerwasser, also salzig. In den Gesteinsschichten der Erde befinden sich viele verschiedene Salze und Mineralien, die durch Regenwasser ausgewaschen werden. Das sogenannte Süßwasser, das sich in Flüssen und Bächen sammelt enthält also Salze, die man aber nicht schmeckt, weil die Menge so klein ist. Wenn die Flüsse dann irgendwann in´s Meer fließen bringen sie auch die Salze mit. Dort verdunstet zwar das Wasser, die Salze aber bleiben zurück. Aber auch aus Unterwasservulkanen tritt mineral- und salzhaltiges Wasser aus. So stieg mit der Zeit der Salzgehalt in den Meeren.
Reinhold: Erklärungen über Erklärungen, die aalglatt sind.
Jutta: Wenn wir das sagen meinen wir etwas abwertend, dass etwas kaum greifbar ist, dass eine Person gerissen oder schwer zu packen ist. Kein Wunder, dass diese Redensart besteht, denn ein Aal ist ja auch aalglatt, er sieht fast wie eine Schlange aus, auch weil er keine Bauchflosse hat und weil seine Schuppen sehr klein sind.
Reinhold: Gesund wie ein Fisch im Wasser, das wünschen wir auch der Jagst, einem Flüsschen, das direkt hinter dem Wohnzentrum vorbeifließt
Georg: 2015 kam sie in die Schlagzeilen. Durch Löscharbeiten eines Brandes kam Ammoniumnitrat von unsachgemäß gelagertem Dünger in die Jagst, das ein Fischsterben verursachte. Bis heute hat sich der Fluss davon noch nicht restlos erholt, obwohl bereits viel Geld geflossen ist und viele Maßnahmen unternommen wurde, damit der Fluss wieder in einen guten Zustand gebracht wird.
Reinhold: Der Fisch ist gegessen, apropos mhh Forelle lecker
Jutta: Wer sich einmal an die Zubereitung von frischem Fisch wagen möchte, kann das gut mit einer Forelle aus seiner Region probieren. Bei dem Rezept Forelle blau lässt man den Fisch in Essigsud ziehen. Müllerin Art heißt, dass der Fisch gebraten wird. Er kann aber auch einfach mit Kräutern in Folie gewickelt und gegrillt werden. Auch geräuchert ist die Forelle eine Delikatesse. 
Reinhold: Fische fängt man mit der Angel, Leute mit Worten.
Alle: Fischer’s Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischer’s Fritz...


Am Beitrag beteiligt