Navigation

Beitrag vom 18.01.2019: Im Blickwinkel der radioEdi-Mitglieder - Amos - Januar Teil 1

🎤
Beitrag herunterladen (24 Downloads bisher)

Uwe: Das RadioEdi- Team wünscht allen Zuhörerinnen und Zuhörern ein gesundes und kreatives Jahr 2019.

Jutta: In diesem Jahr wollen wir euch mit der neuen Reihe „Im Blickwinkel der radioEdi-Mitglieder“ unterhalten. Einmal im Monat produzieren und veröffentlichen wir dafür einen Podcast. Das Besondere bei den Beiträgen ist, dass das jeweilige Thema mit den verschiedenen Interessensgebieten unserer Mitglieder zu tun hat. So ist jeweils ein Mitglied mit seinem Thema hauptsächlich für einen Beitrag zuständig. Dieses Mitglied gibt die Richtung vor, die anderen ergänzen mit ihren Ideen.
Wie gewohnt könnt ihr den gesprochenen Text unten auf der Seite mitlesen. Neu ist, dass wir im Text, einige zum Text passende Links einfügen. Jetzt gibt es bei radioEdi nicht nur etwas zu hören, sondern auch etwas zu sehen.
Unser heutiger Impulsgeber ist Amos mit seinen Interessensgebieten: Musik, Filme, Politik und Bücher. Wir haben Amos gefragt, was genau sein Interesse daran geweckt hat.
Robby: Wie kamst du zum Film?
Amos: Ja, ich kam zum Film, weil ich auch mal in´s Kino gegangen bin. So kommt man zum Film. Mehr oder weniger, aber das hat ne Weile gedauert. Da war ich erst 16, und der erste Film, den ich gesehen hab war „Zur Sache Schätzchen“. Und der nächste Film aus der Zeit, der mir hängen geblieben war, war „Easyrider“ und da kommt schon wieder die Musik in´s Spiel.
Robby: Musik, ist eines deiner Hobbys, wie kamst du zur Musik?
Amos: Ich wollte eigentlich Trompete spielen, und hab mir das gewünscht zu Weihnachten, und dann hab ich eine Gitarre geschenkt bekommen. Wahrscheinlich haben meine Eltern gesagt, Trompete ist einfach zu laut, lieber doch ne Gitarre, ja und da bin ich hängen geblieben bei der Musik mit der Gitarre.
Robby: Was hat dich an der Politik fasziniert?
Amos: Kam auch ungefähr in der gleichen Zeit, in den 68ern. Ich musste zur Musterung und dann hab ich den Kriegsdienst verweigert und bin auch anerkannt worden, ja und das war auch der erste politische Ansatz für mich überhaupt grundsätzlich und seitdem bin ich auch politisch interessiert geblieben.
Robby: Ein kurzes Springen zu den Büchern.
Amos: Kreuz und quer, außer Liebesromane oder Hefte, weil mich das einfach interessiert und ich schreibe selber Bücher, ja und dann ist das schon Pflicht, dass man Bücher liest. Vielen Dank
Robby: Ich hab zu Danken.

Am Beitrag beteiligt