Navigation

25.10.2019 EKWZ

e.r.g.o. - selber kochen macht einfach Spaß

Seit über einem Jahr gibt es im Eduard Knoll Wohnzentrum das regelmäßige Angebot „Kochen und Backen“.

Jede Woche immer mittwochs zwischen 10:00 und 12:00 Uhr treffen sich drei bis vier Bewohner mit zwei Mitarbeiterinnen der Tagesstrukturierung. Im 1. Stock im Bauteil C, wo es eine barrierefreie Küche und einen angrenzenden Platz mit einer großen Tafel gibt, kann sich die Gruppe ganz ungestört dem Kochen und Backen widmen.

Diese Beschäftigung wird hauptsächlich für Bewohner angeboten, die nicht in der Werkstätte für Menschen mit Behinderung beschäftigt sind. Interessierte Bewohner sollten sich allerdings anmelden, damit die Mitarbeiter planen können.

Bei uns, den Mitarbeiterinnen der Öffentlichkeitsarbeit war das anders. Wir durften ohne Anmeldung dabei sein. Dreimal statteten wir der Kochgruppe in den vergangenen Wochen einen Besuch ab.

Bei unserem ersten Besuch sollte es ein Gericht mit frischen Kräutern geben, die sogar in unserem hauseigen kleinen Garten geerntet werden konnten. So ging es also erst einmal runter an die Kräuterspirale, wo Petersilie, Sauerampfer und Salbei geholt wurden. Während einer angeregten Unterhaltung über die verschiedenen Kräuter und ihren Geschmack wurden sie gleich geputzt und kleingeschnitten, bevor sie nahtlos in Pfannen wanderten. Die Rollifahrer können selbst am Küchenherd aktiv werden, weil die kleine Küche barrierefrei ist. Schon nach kurzer Zeit konnte ein leckerer Imbiss aus Toastscheiben, belegt mit Speigeleiern und Kräutern angerichtet werden und alle ließen es sich schmecken.

Unser zweiter Besuch war im Juni, mitten in der Erdbeerzeit. Auf dem Plan stand dieses Mal Erdbeermarmelade. Schon im Voraus gab es Ideen für exotische Sorten, wie z.B. eine Mischung aus Erdbeeren und Bananen. Fleißig wurden Erdbeeren klein geschnippelt. Bei 33 Grad im Schatten ließen einige Köche das Mittagessen ausfallen, an diesem Tag schmeckte auch ein Toast mit der frisch gekochten Marmelade. Oder sollte man doch lieber die übrigen Erdbeeren zusammen mit einem leckern Eis genießen? Als sich dann die gefüllten Marmeladegläser auf dem Tisch stapelten, waren alle stolz und freuten sich, dass sie schon am nächsten Tag die frisch gekochte Marmelade beim großen Frühstück im Haus allen anderen Bewohnern anbieten konnten.

Rezeptvorschläge für das Kochen und Backen kommen meist von Bewohnern, manchmal auch von den Mitarbeitern, die sich vor allem Angebote einfallen lassen, die mit einer kleinen Gruppe von Bewohnern gut gemacht werden können. Das hat auch den Hintergrund, dass es bei einer kleinen Gruppe sehr familiär zugeht, dass die Mitarbeiter mehr Zeit haben, um auf einzelne Bewohner einzugehen. Für die Bewohner bietet es zudem die Möglichkeit, einmal mit Anderen etwas zusammen zu machen, die man vielleicht noch nicht so kennt, oder mit denen man sonst in der Freizeit wenig oder keinen Kontakt hat.

Wenn ein neues Rezept besprochen wird, wird dabei immer auch berücksichtigt, möglichst saisonale und regionaleProdukte zu verarbeiten.

Das war besonders bei unserem dritten Besuch der Fall. An diesem Vormittag gab es reichlich Gemüse, das von den Gaben des Erntedankgottesdienstes in Ravenstein Merchingen stammte. Es hatte vorher sogar noch beim Oktoberfest im Haus als Dekoration gedient. Jetzt zauberten Bewohner und Mitarbeiter eine Suppe, frei nach dem Motto „quer durch den Garten“. Auch dabei konnten die Bewohner wieder Neues lernen, z.B. wie die verschiedenen Gemüsesorten geputzt und geschnitten werden müssen.

Schaut man sich in der Gruppe um, blickt man in rundum zufriedene Gesichter, man sieht allen an, dass es ihnen Spaß macht. „Was man selber zubereitet, schmeckt einfach ganz anders“, sagt eine Bewohnerin. Überhaupt ist ein besonders schöner Nebeneffekt, dass man beim Kochen in´s Gespräch kommt. Manchmal werden auch Erinnerungen ausgetauscht aus Zeiten, als man früher in der Familie gekocht hat, und es wird darüber diskutiert, welche Gewürze verwendet wurden und was es für besondere Familiengerichte gab. Auch Omas Vorratshaltung war bei einem unserer Besuche Thema. So mancher erinnerte sich vor allem noch gut an die Sauerkrautherstellung und wie die ganze Familie beteiligt war.

Eine Bewohnerin ist einfach nur bei der Kochtruppe dabei, sie sagt: “ Ich finde es schön, ich freue mich an den Lebensmitteln und den unterschiedlichen Gerüchen“.

Für die Mitarbeiter der Tagesstrukturierung ist auch das eine Bestätigung, denn Kochen und Backen ist eine Beschäftigung, bei der alle Sinne angesprochen werden.


338 Aufrufe

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinzufügen