Navigation

17.02.2017 HIU

Auch im EKWZ sind die Vegetarier auf dem Vormarsch

Seit Oktober 2016 bietet das Eduard Knoll Wohnzentrum (EKWZ) zwei Menüs zur Auswahl an, eines der Menüs ist immer vegetarisch.

Für die Bewohner gibt es deshalb seither eine Bestellmöglichkeit. Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, wie die Bestellung funktioniert und so klappt es in der Regel ganz gut. Bewohner, die selbst keine Bestellung ausfüllen und abgeben können werden dabei durch Mitarbeiter der Pflege oder Tagesstrukturierung unterstützt.

Natürlich hat sich durch dieses Angebot auch die Organisation in der Küche verändert. Und damit das Küchenteam planen kann, wertet Andrea F. aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit die Bestellungen der Bewohner aus. Pünktlich am Donnerstag um 11:00 Uhr leert sie einen Briefkasten, der extra für die Bestellung eingerichtet wurde. 20 bis 70 vegetarische Essen werden pro Woche von Bewohnern bestellt.

„Bei manchen kenne ich schon die Vorlieben, erzählt Andrea, „da weiß ich genau was die bestellen. Wenn ein Bewohner bei der Bestellung fehlt, der eigentlich sonst immer dabei ist, fällt mir das gleich auf. Und wenn ich Zeit habe, frag ich dann noch nach. Manche Bewohner von denen ich weiß, dass sie bestellen wollen, es aber leicht vergessen, erinnere ich daran, wenn ich sie im Haus treffe.“

Das Ergebnis dieser Auswertung ist dann eine detaillierte Aufstellung für das Küchenteam. Jeder Bewohner, der ein vegetarisches Gericht bestellt hat, ist namentlich aufgeführt mit dem Zusatz wo genau er das Mittagessen zu sich nimmt, denn im Haus gibt es drei verschiedene Räume, in denen das Essen ausgegeben wird. Bewohner die in der Werkstätte für Menschen mit Behinderung (WfbM) arbeiten und dort essen, bekommen das Mittagessen in die WfbM geliefert. Dies sind nötige Vorarbeiten, damit alles reibungslos abläuft.

Nun werfen wir aber einen Blick in unsere Küche, denn schließlich entstand dort die Idee für das neue Angebot, weil der Küchenchef auf die Wünsche der Bewohner eingehen wollte. In der Vergangenheit gab es zwar schon einmal das Angebot von 2 Auswahlmenüs, jedoch keine vegetarische Alternative. „Als dann zwei Bewohner, beide Vegetarier, neu in das EKWZ kamen und sich immer mehr Bewohner für vegetarisches Essen interessierten entstand die Idee, grundsätzlich zwei Menüs anzubieten“, erklärt Helmut Gaab, der Küchenchef. So kann auch dem Wunsch der belieferten Schule nachgekommen werden, denn auch unter den Schülern gibt es immer mehr Vegetarier und mittlerweile auch muslimische Schüler.

Auf diese Weise werden inzwischen ganz neue Kreationen angeboten, wie  z.B. Spinat-Feta Lasagne, Rote Beete Puffer, Grünkernküchle oder Grünkernbolognese.

Durch die zwei Menüs hat sich bei der Planung in der Küche sehr viel geändert. Es betrifft die Bestellung, Herstellung und Organisation der Verteilung. Dazu kommt, dass das Essen täglich auch noch an die Mensa des Krautheimer Bürgerhauses, die WfbM und an „Essen auf Rädern“ geliefert wird.

Die meisten Bestellungen für vegetarische Gerichte gibt es, so hat  Helmut Gaab mittlerweile festgestellt: „Wenn es bei Menü 1, dem Fleischgericht, Siedfleisch mit Meerrettich, Grünkohl, Kutteln oder andere Innereien gibt“.

Zum Schluss verrät uns der Küchenchef noch seine Lieblingskreationen. „Bei den Fleischgerichten koche ich besonders gerne Schaschlicktöpfle und Schweinebraten und bei den vegetarischen Essen Gemüsepfanne und überhaupt alles mit Gemüse. Und Spinatspaghetti kannte ich vorher gar nicht, das macht mir jetzt richtig Spaß. Ich freue mich über die große Nachfrage und ein besonderer
Anreiz sind die positiven Rückmeldungen auch von der Schule.“


Und jetzt noch ein paar Bewohnerstimmen:

Reinhold: „Ab und zu bin ich Vegetarier“, schmunzelt er, „wenn mir das Gericht schmeckt.“

Andrea F:  „So sehe ich das auch“, sagt  Andrea F, „aber bei Kutteln und Grießbrei gibt es bei mir die 5 Minuten Terrine. Ich bin auch kein Vegetarier, aber ich möchte nicht jeden Tag Fleisch. Ich sehe das Menü 2 als Ausweichmöglichkeit und nehme das vegetarische Essen, wenn ich das Menü eins nicht mag.“

Carmen: „Ich esse nicht so gerne Fleisch, das muss nicht immer sein. Als es noch kein fleischloses Menü gab, hab ich einfach öfter das Fleisch  weggelassen“.

Andrea J: „Ich bin keine Vegetarierin, aber ich bestelle oft das Menü 2, einfach um weniger Fleisch zu essen, um eine gesündere Ernährung zu haben. Früher habe ich öfter das Fleisch weggelassen. Wenn ich mir das Menü 2 anschaue, finde ich, dass es manchmal eher phantasielos gestaltet ist, wenn z. B. bei Menü 2 einfach alles wie bei Menü 1 ist und nur das Fleisch weggelassen wird. Ich wünsche mir, dass mehr „richtige“ vegetarische Gerichte angeboten würden und dass meine Vorschläge umgesetzt werden.


 


2736 Aufrufe

0 Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare

Kommentar hinzufügen