Navigation

21.11.2014 Bewohnerbeiträge

Vom Praktikum zum Arbeitsplatz von Andrea

Mein Arbeitsplatz

Hallo, ich bin es wieder, Andrea. Ihr habt letztes Mal erfahren, wie mein Praktikumsplatz in der Öffentlichkeitsarbeit ausgesehen hat. Jetzt möchte ich Euch erzählen, wie es bei mir weiter ging. Noch während meiner Praktikumszeit habe ich den Geschäftsführer des Eduard-Knoll-Wohnzentrums, Normen Weyrosta, gefragt, ob die Stelle meines damaligen Praktikumsplatzes noch zu besetzten, oder doch schon vergeben sei. Ich hatte Glück, der Arbeitsplatz war noch frei. So wurde ein Termin mit Frau Wolf von den Krautheimer Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfB) und Norman Weyrosta, Johanna Maisch, meiner „Chefin“ und mir vereinbart. Ich hatte bei der Unterredung ganz schön Muffensausen. So kam bei dem Gespräch heraus, dass ich ab dem 1. August hier im Zentrum arbeiten kann. Anfang Juli habe ich in der WfB gekündigt, der Abschied von meinen Kollegen/innen fiel mir schwer, nach immerhin 21 Jahren. Aber Gott sei Dank sehe ich die meisten von ihnen noch. Also ist manchmal ein schneller Pulsschlag doch nicht so verkehrt, bei einer wichtigen Entscheidung.
Jetzt bin ich natürlich fleißig am Lernen, denn nun kann ich nicht mehr sagen: „Ich bin Praktikantin und nach mir die Sintflut“. Ab jetzt heißt es: „Alles ist wichtig“. Ich habe zwar in meinem Praktikum schon einiges mitbekommen, aber allmählich werden aus den einzelnen Puzzlefragmenten, die wir bearbeiten, wiederum mehrere riesige Teile, die sich zusammensetzen und dann ein Bild ergeben. Mein Aufgabenbereich hat sich nicht großartig verändert, nur dass ich jetzt auch schon einiges selbstständig erledige, z.B. E-Mails beantworten und Plakate für irgendeinen Anlass gestalten und aufhängen. Oder, nachdem ich erfahren habe, wer längere Zeit krank ist, Genesungskarten für den Patienten gestalten, das bedeutet, für die entsprechende Person ein passendes Bild und einen aufmunternden Spruch zu suchen. Jetzt beobachte ich im Haus noch mehr was geschieht, natürlich nicht spionagemäßig, sondern eher so, wer ist die neue Person, war die Person schon mal hier zu Gast oder ist das ein/e neuer/e Bewohner/in? Muss sie an unserer „blauen Wand“ vorgestellt werden, braucht sie ein Türschild, müssen wir sie fotografieren, möchte die Person auf der Homepage vorgestellt werden? Diese Fragen zu klären und dann Auszuführen, gehört jetzt alles zu meinen Tätigkeiten. Und noch viel mehr, besonders scheinbare Kleinigkeiten spielen hierbei doch eine große Rolle, sei es mal einen Hinweispfeil auf unserem Veranstaltungsplan zu ändern, da mal ein Plakat einer vorübergegangener Feier zu entfernen, sowie Mitteilungen von Kollegen weiter zu leiten usw. Einigen Bewohnern erfüllen wir Sonderwünsche, z.B. suchen wir nach einem bestimmten Bild. Wir brauchen aber auch oft ein offenes Ohr für Sorgen und Wünsche, die wir gegeben falls an zuständige Personen weiterleiten. Manchmal braucht auch unserer Tagestrukturierung schnell mal eine Musik CD, das heißt dann erst die Musikstücke suchen, mit einem speziellen Programm zu schneiden und eine CD zu brennen. Wie heißt es doch so schön „Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger“
Auch für radioEdi ist einiges zu tun, da schreibe ich die Märchen um, für unsere Reihe „mein Lieblingsmärchen.
Ich könnte euch noch viel mehr erzählen, aber wie ihr jetzt schon mitbekommen habt, ist meine Arbeitsstelle sehr vielseitig.
Ich bereue es nicht, meine Arbeitsstelle gewechselt zu haben. Jetzt sollte ich mich aber mal wieder einer meiner Hauptaufgaben widmen. Also machst gut.
Eure Andrea

1226 Aufrufe

7 Kommentare

Norman schrieb am 21.11.2014 - 15:20 Uhr

Toller Bericht Andrea !


Renate schrieb am 23.11.2014 - 09:23 Uhr

Es Freud mich das dir deine neue Arbeit so viel Spaß macht


Andrea Jacob schrieb am 24.11.2014 - 10:27 Uhr

Super geschrieben, Andrea!
Es ist immer schön, eine Arbeit zu haben, die Spaß macht. Wie heißt es so schön:

"Geht nicht - gibts nicht!"


Alexandra schrieb am 26.11.2014 - 03:27 Uhr

Hallo Andrea das war ein toller Bericht in dem man merkt wie viel Spaß dir das macht !

Liebe Grüße


Sabine Schüll schrieb am 28.11.2014 - 06:04 Uhr

Hallo Andrea!
Super Bericht. Toll, dass Du diesen Schritt gemacht hast. Herzlichen Glückwunsch! Ich wünsche Dir für Deinen neuen Arbeitsplatz weiterhin viel Spaß und Freude.

Viele Grüße von Deiner Sabine


Volker rügheimer schrieb am 30.11.2014 - 05:59 Uhr

Hallo Andrea, ich habe deinen Kommentar mit großem Interesse gelesen. Ich habe durch Mundpropaganda von dieser Einrichtung erfahren und würde sehr gerne etwas mehr Background erhalten, damit ich mir von dieser Einrichtung vorab schon einmal ein Bild machen kann. Oder auch zum Thema Praktikum in dieser Einrichtung.
Liebe Grüße aus Bayern

Volker


Steffen Vetter schrieb am 27.02.2015 - 19:40 Uhr

viel Erfolg!


Kommentar hinzufügen